Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Produktdetailansicht
Epi-Pevaryl
Abb. kann abweichen
Reimport Originalpräparat

Epi-Pevaryl

  • Creme
  • EurimPharm Arzneimittel GmbH
  • 01870803
13,99 € AVP: 17,75 € Du sparst: 21 % / 3,76 €
Inhalt: 2X30 g (23,32 € / 100 g)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Packungsgröße:
2X30 g -21 % 30 g -11 %

Beschreibung - Epi-Pevaryl

Epi Pevaryl Creme Wirkstoff: Econazolnitrat Anwendungsgebiet: Pilzinfektion der Haut. Einsatz auch bei Pilzinfektionen unter Antibiotika- od. Steroidtherapie möglich. Pilzinfektionen kommen vor, z. B. Fußpilz, Infektionen in Hautfalten od. Kleienpilzflechte. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Pilzinfektionen der Haut Pilzinfektionen in den Körperfalten Fußpilz Hautflechte durch Kleienpilz... mehr

Produktdetails - Epi-Pevaryl

Epi Pevaryl Creme Wirkstoff: Econazolnitrat Anwendungsgebiet: Pilzinfektion der Haut. Einsatz auch bei Pilzinfektionen unter Antibiotika- od. Steroidtherapie möglich. Pilzinfektionen kommen vor, z. B. Fußpilz, Infektionen in Hautfalten od. Kleienpilzflechte. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Anwendung & Indikation Pilzinfektionen der Haut Pilzinfektionen in den Körperfalten Fußpilz... mehr
Epi Pevaryl Creme
Wirkstoff: Econazolnitrat
Anwendungsgebiet:
Pilzinfektion der Haut. Einsatz auch bei Pilzinfektionen unter Antibiotika- od. Steroidtherapie möglich. Pilzinfektionen kommen vor, z. B. Fußpilz, Infektionen in Hautfalten od. Kleienpilzflechte.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anwendung & Indikation

  • Pilzinfektionen der Haut
  • Pilzinfektionen in den Körperfalten
  • Fußpilz
  • Hautflechte durch Kleienpilz (Pityriasis versicolor)
Es gibt verschiedene Erreger, die eine Erkrankung verursachen können. Ob das Arzneimittel gegen die vorliegende Infektion wirksam ist, kann nur der Arzt entscheiden.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel auf die betroffene(n) Hautstelle(n) auf.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Allgemeine Behandlungsdauer 2-5 Wochen. Die Anwendung sollte nach Abklingen der Symptome noch 2 Wochen fortgesetzt werden.

Überdosierung?
Wird das Arzneimittel wie beschrieben angewendet, sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Bei versehentlichem Verschlucken wenden Sie sich umgehend an einen Arzt. Es kann zu Schwindel, Erbrechen und Durchfall kommen.

Anwendung vergessen?
Setzen Sie die Anwendung zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Wer Einzeldosis Gesamtdosis Wann
Alle Altersgruppeneine ausreichende Menge2 mal täglichmorgens und abends

Wirkstoffe

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 g Creme
WirkstoffEconazol nitrat10 mg
entsprichtEconazol8,58 mg
HilfsstoffWasser, gereinigtes+
HilfsstoffPolyoxyethylen monostearat+
HilfsstoffPEG glycerol oleate+
HilfsstoffParaffin, dickflüssiges+
HilfsstoffBenzoesäure+
HilfsstoffDuftstoff+
HilfsstoffButylhydroxyanisol+

Aufbewahrung

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 3 Monate verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!

Gegenanzeigen Schwangerschaft

Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Neben- und Wechselwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
    • Brennen oder Stechen auf der Haut
    • Hautrötung

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Patientenhinweise

Was sollten Sie beachten?
  • Vorsicht bei Allergie gegen Pilzmittel (z.B. Clotrimazol)!
  • Konservierungsstoffe (z.B. Benzoesäure und Benzoate, E 210, E 211, E 212, E 213) können Reizungen an Haut, Augen und Schleimhäuten hervorrufen.
  • Antioxidantien (z.B. Butylhydroxyanisol, Butylhydroxytoluol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis), Reizungen der Augen und Schleimhäute hervorrufen.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff greift in den Stoffwechsel der Pilze ein, es kommt zu vielen Schäden in der Struktur der Pilze. So wird z.B. die äußere Hülle, die sog. Zellmembran der Pilze in ihrem Aufbau verändert. Diese Hülle verliert somit einen Teil ihrer Funktionen, sie wird z.B. für Nährstoffe undurchlässiger - die Zelle hungert. Je nach Wirkstoffkonzentration werden die Pilze dadurch in ihrem Wachstum und ihrer Vermehrung gehemmt oder sie sterben durch zusätzliche Schädigungen des Zellinneren direkt ab.
  • Arzneimittel