Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Produktdetailansicht
NEO EUNOMIN Filmtabletten
rezeptpflichtig

NEO EUNOMIN Filmtabletten

  • Filmtabletten
  • Gedeon Richter Pharma GmbH
  • 02743024
76,39 €
Inhalt: 6X22 Stück (0,58 € / 1 St)

inkl. MwSt. Versandkostenfreie Lieferung

In 1-2 Werktagen lieferbar

Für dieses Produkt ist ein Rezept notwendig!
Packungsgröße:

Beschreibung - NEO EUNOMIN Filmtabletten

Schwangerschaftsverhütung Akne Fettiges Haar bei Frauen (Seborrhoea oleosa) Haarausfall mit Glatzenbildung durch männliches Hormon bedingt (Alopezie) Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus) Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Einnahmezyklus zur Empfängnisverhütung: Täglich 1... mehr

Produktdetails - NEO EUNOMIN Filmtabletten

Anwendung & Indikation Schwangerschaftsverhütung Akne Fettiges Haar bei Frauen (Seborrhoea oleosa) Haarausfall mit Glatzenbildung durch männliches Hormon bedingt (Alopezie) Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus) Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung?... mehr

Anwendung & Indikation

  • Schwangerschaftsverhütung
  • Akne
  • Fettiges Haar bei Frauen (Seborrhoea oleosa)
  • Haarausfall mit Glatzenbildung durch männliches Hormon bedingt (Alopezie)
  • Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Einnahmezyklus zur Empfängnisverhütung: Täglich 1 Tablette für 22 aufeinanderfolgende Tage. Mit der Einnahme der Tabletten aus der nächsten Packung wird nach einer 6-tägigen Einnahmepause begonnen. Dieser Einnahmezyklus wird wiederholt, solange eine Empfängnisverhütung erwünscht ist.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen und vaginalen Blutungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Da der Zeitpunkt der ersten Einnahme des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte dieser von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden. Allgemeine Dosierempfehlung (1.-22. Tag):
Wer Einzeldosis Gesamtdosis Wann
Frauen1 Filmtablette1-mal täglichimmer zur gleichen Tageszeit, im Abstand von 24 Stunden
Dosierung bei Erbrechen und/oder Durchfall: Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Wirkstoffe

1. Bestandteil: 1. Phase: 11 beigefarbene Tabletten; die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette
WirkstoffChlormadinon acetat1 mg
entsprichtChlormadinon0,9 mg
WirkstoffEthinylestradiol0,05 mg
HilfsstoffEisen(III)-oxid+
HilfsstoffEisen(III)-oxidhydrat, schwarz+
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffLactose-1-Wasser+
HilfsstoffMacrogol 6000+
HilfsstoffMagnesium stearat+
HilfsstoffMaisstärke+
HilfsstoffPovidon K30+
HilfsstoffPropylenglycol+
HilfsstoffSimeticon-Emulsion+
HilfsstoffTalkum+
HilfsstoffTitandioxid+
2. Bestandteil: 2. Phase: 11 ockerfarbene Tabletten; die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette
WirkstoffChlormadinon acetat2 mg
entsprichtChlormadinon1,79 mg
WirkstoffEthinylestradiol0,05 mg
HilfsstoffEisen(III)-oxid+
HilfsstoffEisen(III)-oxidhydrat, schwarz+
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffLactose-1-Wasser+
HilfsstoffMacrogol 6000+
HilfsstoffMagnesium stearat+
HilfsstoffMaisstärke+
HilfsstoffPovidon K30+
HilfsstoffPropylenglycol+
HilfsstoffSimeticon-Emulsion+
HilfsstoffTalkum+
HilfsstoffTitandioxid+

Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

Gegenanzeigen Schwangerschaft

Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Verlust der Kontrolle über den Diabetes
  • Schwerer Bluthochdruck
  • Risiko für eine venöse Thromboembolie
  • Risiko für eine arterielle Thromboembolie
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) mit Gefäßveränderung
  • Schwere Fettstoffwechselstörung (Dyslipidämie)
  • Leberentzündung
  • Gelbsucht
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Juckreiz (Pruritus)
  • Gallenabflussstörung
  • Erbliche Leberfunktionsstörung (Dubin-Johnson-Syndrom)
  • Erbliche Stoffwechselstörung (Rotor-Syndrom)
  • Störungen der Gallensekretion
  • Lebertumore
  • Starke Oberbauchschmerzen
  • Lebervergrößerung
  • Blutung im Bauch
  • Erbliche oder erworbene Stoffwechselstörung (Porphyrie)
  • Bösartige hormonempfindliche Tumore
  • Schwere Fettstoffwechselstörungen
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse mit erhöhter Fettkonzentration im Blut
  • Erstmaliges Auftreten migräneartiger Kopfschmerzen
  • Gehäuftes Auftreten starker Kopfschmerzen
  • Akute sensorische Ausfälle
  • Sehstörungen
  • Hörstörungen
  • Gestörter Bewegungsablauf (motorische Störung)
  • Leichte Muskelerschlaffung
  • Zunahme epileptischer Anfälle
  • Schwere Depressionen
  • Ohrverknöcherung mit Verschlechterung in vorherigen Schwangerschaften
  • Ungeklärtes Ausbleiben der Monatsblutung
  • Gesteigertes Wachstum der Gebärmutterschleimhaut
  • Ungeklärte Genitalblutungen
  • Rauchen
  • Erbliche Blutarmut (Sichelzellenanämie)
  • Autoimmune Hauterkrankung in der Schwangerschaft (Pemphigoid gestationis)
  • Sehr schweres Übergewicht

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Neben- und Wechselwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Depressive Verstimmung
  • Gewichtsschwankungen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Brustspannen
  • Ausfluss
  • Schmerzhafte Monatsblutung (Dysmenorrhoe)
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Nervosität
  • Verändertes sexuelles Verlangen
  • Schwindel
  • Migräne
  • Sehstörungen
  • Schwere in den Beinen
  • Erbrechen
  • Magenbeschwerden
  • Ödeme

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Patientenhinweise

Was sollten Sie beachten?
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

Wirkungsweise

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Chlormadinon: Der Wirkstoff ist ein verwandter Stoff zum weiblichen Geschlechtshormon Gestagen (Gelbkörperhormon).
Bei der Frau bewirkt das Gestagen u.a. eine Wachstumshemmung der schwangerschaftsvorbereitenden Gebärmutterschleimhaut, eine Hemmung des Transports der Spermien und eine Hemmung des Eisprungs.
Der Wirkstoff ist ein synthetisches Gestagen, das alleine oder in Kombination mit Ethinylestradiol zur Schwangerschaftsverhütung eingesetzt wird.


Ethinylestradiol: Der Wirkstoff ist ein verwandter Stoff zum weiblichen Geschlechtshormon Estrogen.
Estrogen bewirkt u.a. den zyklischen, schwangerschaftsvorbereitenden Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und fördert den Transport der Spermien in die Gebärmutter.
Ethinylestradiol hemmt insbesondere die Eireifung im Eierstock. Weiterhin unterdrückt es die Eisprung auslösenden Hormone und wirkt somit schwangerschaftsverhütend.
Meist wird Ethinylestradiol in Kombination mit einem Gestagen (Gelbkörperhormon) eingesetzt.
  • Arzneimittel