Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Produktdetailansicht
SEEBRI Breezhaler 44 Mikrogramm Hartk.m.Plv.z.Inh.
rezeptpflichtig

SEEBRI Breezhaler 44 Mikrogramm Hartk.m.Plv.z.Inh.

  • Hartkapseln mit Pulver zur Inhalation
  • Novartis Pharma GmbH
  • 09632894
172,05 €
Inhalt: 3X30 Stück (1,91 € / 1 St)

inkl. MwSt. Versandkostenfreie Lieferung

In 1-2 Werktagen lieferbar

Für dieses Produkt ist ein Rezept notwendig!
Packungsgröße:
3X30 Stück 30 Stück

Beschreibung - SEEBRI Breezhaler 44 Mikrogramm Hartk.m.Plv.z.Inh.

Dieses Arzneimittel enthält den Wirkstoff Glycopyrroniumbromid. Dieser Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Bronchodilatatoren bezeichnet werden. Wofür wird das Arzneimittel angewendet? Dieses Arzneimittel wird zur Erleichterung des Atmens bei erwachsenen Patienten angewendet, die aufgrund einer Lungenerkrankung (der sogenannten chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung oder COPD) an Atembeschwerden leiden. Bei COPD spannen sich die Muskeln im Bereich der Atemwege... mehr

Produktdetails - SEEBRI Breezhaler 44 Mikrogramm Hartk.m.Plv.z.Inh.

Anwendung & Indikation Dieses Arzneimittel enthält den Wirkstoff Glycopyrroniumbromid. Dieser Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Bronchodilatatoren bezeichnet werden. Wofür wird das Arzneimittel angewendet? Dieses Arzneimittel wird zur Erleichterung des Atmens bei erwachsenen Patienten angewendet, die aufgrund einer Lungenerkrankung (der sogenannten chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung oder COPD) an Atembeschwerden leiden. Bei COPD spannen sich die... mehr

Anwendung & Indikation

  • Dieses Arzneimittel enthält den Wirkstoff Glycopyrroniumbromid. Dieser Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Bronchodilatatoren bezeichnet werden.
  • Wofür wird das Arzneimittel angewendet?
    • Dieses Arzneimittel wird zur Erleichterung des Atmens bei erwachsenen Patienten angewendet, die aufgrund einer Lungenerkrankung (der sogenannten chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung oder COPD) an Atembeschwerden leiden.
    • Bei COPD spannen sich die Muskeln im Bereich der Atemwege an. Dadurch wird das Atmen erschwert. Dieses Arzneimittel blockiert diese Muskelanspannung in der Lunge, sodass die Luft leichter in die Lunge hinein- und wieder hinausströmen kann.
    • Wenn Sie dieses Arzneimittel einmal täglich anwenden, trägt es dazu bei, die Auswirkungen der COPD auf Ihr tägliches Leben zu verringern.

Anwendungshinweise

  • Wann wird das Arzneimittel inhaliert?
    • Wenden Sie dieses Arzneimittel jeden Tag zur gleichen Zeit an. Das hilft auch, die Inhalation nicht zu vergessen.
    • Sie können dieses Arzneimittel jederzeit vor oder nach dem Essen oder Trinken inhalieren.
  • Wie wird das Arzneimittel inhaliert?
    • In dieser Packung finden Sie einen Inhalator sowie Kapseln (in Blisterpackungen), die das Arzneimittel als Pulver zur Inhalation enthalten. Verwenden Sie die Kapseln nur mit dem Inhalator, der dieser Packung beigefügt ist.
    • Sie dürfen die Kapseln nicht schlucken.
    • Bitte lesen Sie die Anleitung zur Anwendung des Inhalators in der Gebrauchsinformation.

Dosierung

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Welche Menge wird angewendet?
    • Die übliche Dosis besteht in der einmal täglichen Inhalation des Inhalts einer Kapsel.
    • Sie müssen nur einmal täglich inhalieren, da die Wirkung dieses Arzneimittels 24 Stunden anhält.
    • Wenden Sie nicht mehr als vom Arzt verordnet an.
  • Ältere Menschen
    • Wenn Sie 75 Jahre alt oder älter sind, können Sie dieses Arzneimittel in derselben Dosierung anwenden, wie jüngere Erwachsene.

 

  • Wie lange ist die Behandlung fortzusetzen?
    • Setzen Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel so lange fort, wie Ihr Arzt es Ihnen verordnet.
    • COPD ist eine chronische Krankheit, darum wird dieses Arzneimittel jeden Tag angewendet und nicht nur, wenn Sie Atembeschwerden oder andere COPD-Symptome haben.
    • Wenn Sie Fragen dazu haben, wie lange Sie Ihre Behandlung mit diesem Arzneimittel fortsetzen müssen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie zu viel von diesem Arzneimittel inhaliert haben oder wenn eine andere Person Ihre Kapseln versehentlich angewendet hat, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder suchen Sie die nächstgelegene Notfallambulanz auf. Zeigen Sie die Packung vor. Möglicherweise ist ärztliche Hilfe erforderlich.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Wenn Sie eine Inhalationsdosis vergessen haben, holen Sie sie nach, sobald es Ihnen auffällt. Nehmen Sie aber nicht zwei Dosen an einem Tag. Nehmen Sie dann die nächste Dosis zum üblichen Zeitpunkt ein.

 

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Wirkstoffe

Glycopyrronium bromid
Lactose 1-Wasser
Magnesium stearat
Glycopyrronium Kation (Mundstück)
Lactose
Glycopyrronium Kation

Gegenanzeigen Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Es liegen keine Daten zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Schwangeren vor, und es ist nicht bekannt, ob der Wirkstoff dieses Arzneimittels in die Muttermilch übergeht.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Glycopyrroniumbromid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Neben- und Wechselwirkungen

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Dies gilt auch für Arzneimittel, die ähnlich wie dieses Arzneimittel zur Behandlung Ihrer Lungenerkrankung angewendet werden, z. B. Ipratropium, Oxitropium oder Tiotropium (so genannte Anticholinergika).
    • Bei gleichzeitiger Anwendung mit anderen Arzneimitteln, die für die Behandlung von COPD eingesetzt werden, wie Bedarfsinhalatoren (z. B. Salbutamol), Methylxanthine (z. B. Theophyllin) und/oder orale und inhalative Steroide (z. B. Prednisolon), wurden keine spezifischen Nebenwirkungen berichtet.
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein, treten aber nur gelegentlich auf (kann mehr als 1 von 100 Behandelten betreffen)
    • Unregelmäßiger Herzschlag
    • Hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie: Typische Symptome sind z. B. starker Durst oder Hunger und häufiges Wasserlassen)
    • Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht, Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken, Schwindel (mögliche Anzeichen allergischer Reaktionen)
    • Anschwellen hauptsächlich der Zunge, der Lippen, des Gesichts oder des Rachens (mögliche Anzeichen von Angioödemen)
  • Wenn Sie eine der aufgeführten Nebenwirkungen bei sich bemerken, informieren Sie sofort Ihren Arzt.
  • Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein, aber die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen ist nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
    • Schwierigkeiten beim Atmen mit Pfeifen oder Husten (Anzeichen von paradoxem Bronchospasmus)
  • Einige Nebenwirkungen treten häufig auf (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • Mundtrockenheit
    • Schlafstörungen
    • Laufende oder verstopfte Nase, Niesen, Halsschmerzen
    • Durchfall oder Bauchschmerzen
    • Schmerzen des Bewegungsapparats
  • Einige Nebenwirkungen treten gelegentlich auf (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
    • Schwierigkeiten und Schmerzen beim Wasserlassen
    • Schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen
    • Herzklopfen
    • Hautausschlag
    • Taubheitsgefühl
    • Husten mit Auswurf
    • Zahnkaries
    • Druckgefühl oder Schmerz in den Wangen und der Stirn
    • Nasenbluten
    • Schmerzen in den Armen oder Beinen
    • Schmerzen in den Muskeln, Knochen oder Gelenken des Brustraums
    • Magenbeschwerden nach dem Essen
    • Reizung des Rachens
    • Müdigkeit
    • Schwäche
    • Juckreiz
    • Veränderung der Stimme (Heiserkeit)
    • Übelkeit
    • Erbrechen
  • Bei einigen älteren Patienten über 75 Jahren sind Kopfschmerzen (häufig) und Harnwegsinfektionen (häufig) aufgetreten.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wichtige Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel anwenden, wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft:
      • Sie leiden an Nierenbeschwerden.
      • Sie leiden an einer Augenerkrankung, die sich Engwinkelglaukom nennt.
      • Sie haben Schwierigkeiten beim Wasserlassen.
  • Während der Behandlung mit dem Arzneimittel beenden Sie die Anwendung und informieren Sie umgehend Ihren Arzt:
    • wenn bei Ihnen unmittelbar nach der Anwendung ein Engegefühl im Brustkorb, Husten, pfeifende Atmung oder Kurzatmigkeit (Anzeichen eines Bronchospasmus) auftreten.
    • wenn Sie Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken, ein Anschwellen von Zunge, Lippen oder Gesicht, Hautausschlag, Juckreiz und Nesselsucht bemerken (Anzeichen von allergischen Reaktionen).
    • wenn bei Ihnen Augenschmerzen oder -beschwerden, vorübergehend verschwommene Sicht, Lichthöfe oder Farbensehen in Verbindung mit geröteten Augen auftreten. Dies könnten Anzeichen für das akute Auftreten eines Engwinkelglaukoms sein.
  • Das Arzneimittel wird als Erhaltungstherapie bei COPD angewendet. Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, um plötzliche Anfälle von Kurzatmigkeit oder pfeifender Atmung zu behandeln.
  • Kinder und Jugendliche
    • Geben Sie dieses Arzneimittel nicht Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es ist unwahrscheinlich, dass dieses Arzneimittel einen Einfluss auf Ihre Verkehrstüchtigkeit und Ihre Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen hat.
  • Arzneimittel