Die Version Ihres Browsers wird nicht vollständig unterstützt, bitte updaten Sie Ihren Browser um das gesamte Erlebnis zu erhalten.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Produktdetailansicht
VIDAZA 25mg/ml Plv.z.Hers.e.ISu.100mg Azacitidin
rezeptpflichtig

VIDAZA 25mg/ml Plv.z.Hers.e.ISu.100mg Azacitidin

  • Durchstechflaschen
  • Celgene GmbH
  • 02074310
469,21 €
Inhalt: 1 Stück (469,21 € / 1 St)

inkl. MwSt. Versandkostenfreie Lieferung

in 1-3 Werktagen verfügbar

Für dieses Produkt ist ein Rezept notwendig!

Beschreibung - VIDAZA 25mg/ml Plv.z.Hers.e.ISu.100mg Azacitidin

Was ist das Arzneimittel? Das Präparat ist ein Mittel gegen Krebs, das zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört, die als „Antimetabolite" bezeichnet werden. Das Präparat enthält den Wirkstoff ‚Azacitidin' Wofür wird das Präparat angewendet? Das Arzneimittel wird bei Erwachsenen, bei denen eine Stammzelltransplantation nicht durchgeführt werden kann, zur Behandlung folgender Erkrankungen angewendet: myelodysplastische Syndrome (MDS) mit hohem Risiko. chronische myelomonozytäre... mehr

Produktdetails - VIDAZA 25mg/ml Plv.z.Hers.e.ISu.100mg Azacitidin

Anwendung & Indikation Was ist das Arzneimittel? Das Präparat ist ein Mittel gegen Krebs, das zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört, die als „Antimetabolite" bezeichnet werden. Das Präparat enthält den Wirkstoff ‚Azacitidin' Wofür wird das Präparat angewendet? Das Arzneimittel wird bei Erwachsenen, bei denen eine Stammzelltransplantation nicht durchgeführt werden kann, zur Behandlung folgender Erkrankungen angewendet: myelodysplastische Syndrome (MDS) mit hohem Risiko.... mehr

Anwendung & Indikation

  • Was ist das Arzneimittel?
    • Das Präparat ist ein Mittel gegen Krebs, das zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört, die als „Antimetabolite" bezeichnet werden. Das Präparat enthält den Wirkstoff ‚Azacitidin'
  • Wofür wird das Präparat angewendet?
    • Das Arzneimittel wird bei Erwachsenen, bei denen eine Stammzelltransplantation nicht durchgeführt werden kann, zur Behandlung folgender Erkrankungen angewendet:
      • myelodysplastische Syndrome (MDS) mit hohem Risiko.
      • chronische myelomonozytäre Leukämie (CMML).
      • akute myeloische Leukämie (AML).
    • Diese Erkrankungen betreffen das Knochenmark und können daher zu Störungen der normalen Blutzellenbildung führen.
  • Wie wirkt das Arzneimittel?
    • Das Präparat entfaltet seine Wirkung, indem es Krebszellen daran hindert, zu wachsen. Azacitidin wird in das genetische Material der Zellen (die Ribonukleinsäure (RNA) und die Desoxyribonukleinsäure (DNA)) eingebaut. Vermutlich verändert es die Art und Weise, wie die Zellen die Funktion der Gene an- und ausschalten und es greift auch in die Bildung neuer RNA und DNA ein. Diese Wirkungen korrigieren wahrscheinlich Störungen bei der Reifung und dem Wachstum von jungen Blutzellen im Knochenmark, die zu myelodysplastischen Störungen führen, und töten bei Leukämie Krebszellen ab. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie das Präparat wirkt oder weshalb Ihnen dieses Arzneimittel verschrieben wurde.

Anwendungshinweise

  • Dieses Arzneimittel wird Ihnen von einem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal als Injektion unter die Haut (subkutan) im Bereich des Oberschenkels, Bauchs oder Oberarms injiziert.

Dosierung

  • Zu Beginn eines jeden Behandlungszyklus wird Ihnen Ihr Arzt vor der Verabreichung ein weiteres Arzneimittel zur Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen geben.
    • Die empfohlene Dosis beträgt 75mg pro m² Körperoberfläche. Der Arzt wählt die für Sie geeignete Dosis dieses Arzneimittels entsprechend Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand sowie Ihrer Größe und Ihrem Gewicht aus. Der Arzt wird Ihren Krankheitsverlauf beobachten, und kann, falls erforderlich, die Dosis ändern.
    • Das Präparat wird täglich über einen Zeitraum von einer Woche angewendet, gefolgt von einer Behandlungspause von 3 Wochen. Dieser „Behandlungszyklus" wird alle 4 Wochen wiederholt. Normalerweise finden mindestens 6 Behandlungszyklen statt.
  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Wirkstoffe

Azacitidin
Mannitol

Gegenanzeigen Schwangerschaft

  • Schwangerschaft
    • Sie sollten während der Schwangerschaft nicht mit diesem Arzneimittel behandelt werden, da es dem Kind schaden könnte.
    • Verwenden Sie während der Behandlung und bis zu 3 Monate danach eine wirksame Empfängnisverhütung.
    • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie während der Behandlung schwanger werden.
    • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Stillzeit
    • Sie dürfen während der Behandlung nicht stillen. Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übertritt.
  • Fortpflanzungsfähigkeit
    • Männer sollten während der Behandlung kein Kind zeugen. Verwenden Sie während der Behandlung mit diesem Arzneimittel und bis zu 3 Monate danach eine wirksame Empfängnisverhütung.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie vor Beginn der Behandlung Spermien konservieren lassen möchten.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Azacitidin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie an Leberkrebs in einem fortgeschrittenen Stadium leiden.
    • wenn Sie ein Kind stillen.

Neben- und Wechselwirkungen

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden. Der Grund hierfür ist, dass das Präparat die Wirkung bestimmter anderer Arzneimittel beeinflussen kann, ebenso wie bestimmte andere Arzneimittel die Wirkung von diesem Präparat beeinflussen können.
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken:
    • Schläfrigkeit, Zittern, Gelbsucht, aufgeblähter Bauch und erhöhte Neigung zu Blutergüssen. Dies können Symptome von Leberversagen und lebensbedrohlich sein.
    • Anschwellen der Beine und Füße, Rückenschmerzen, vermindertes Wasserlassen, gesteigertes Durstgefühl, schneller Puls, Schwindel und Übelkeit, Erbrechen oder verminderter Appetit und Verwirrtheitsgefühl, Unruhe oder Erschöpfung. Dies können Symptome von Nierenversagen und lebensbedrohlich sein.
    • Fieber. Die Ursache könnte eine Infektion aufgrund einer geringen Anzahl weißer Blutzellen sein, welche lebensbedrohlich sein kann.
    • Schmerzen im Brustkorb oder Kurzatmigkeit, möglicherweise in Verbindung mit Fieber. Die Ursache könnte eine Infektion der Lungen sein, eine so genannte „Lungenentzündung", und diese kann lebensbedrohlich sein.
    • Blutungen. Zum Beispiel Blut im Stuhl aufgrund einer Magen- oder Darmblutung oder auch Blutungen im Schädelinneren. Diese Blutungen können Anzeichen für eine niedrige Blutplättchenzahl in Ihrem Blut sein.
    • Atemnot, Schwellung der Lippen, Juckreiz oder Ausschlag. Die Ursache könnte eine allergische (Überempfindlichkeits-)Reaktion sein.
  • Weitere Nebenwirkungen sind:
    • Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Verminderte Anzahl roter Blutzellen (Anämie). Eventuell fühlen Sie sich müde und sind blass.
      • Verminderte Anzahl weißer Blutzellen. Dies kann mit Fieber einhergehen. Dadurch sind Sie auch anfälliger für Infektionen.
      • Niedrige Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie). Sie sind anfälliger für Blutungen und Blutergüsse.
      • Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen.
      • Lungenentzündung.
      • Schmerzen im Brustkorb, Kurzatmigkeit.
      • Müdigkeit (Erschöpfung).
      • Reaktion an der Injektionsstelle wie Rötung, Schmerzen oder eine Hautreaktion
      • Appetitverlust.
      • Gelenkschmerzen.
      • Bluterguss.
      • Ausschlag.
      • Rote oder lilafarbene Flecken unter der Haut.
      • Bauchschmerzen.
      • Juckreiz.
      • Fieber.
      • Nasen- und Halsentzündung.
      • Schwindel.
      • Kopfschmerzen.
      • Schlafstörungen (Insomnie).
      • Nasenbluten (Epistaxis).
      • Muskelschmerzen.
      • Schwäche (Asthenie).
      • Gewichtsverlust.
      • Niedriger Kaliumspiegel im Blut.
    • Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Gehirnblutung.
      • Bakterielle Infektion des Blutes (Sepsis), möglicherweise infolge einer niedrigen Anzahl weißer Blutzellen.
      • Versagen der Knochenmarkfunktion. Als Folge kann es zu einer verminderten Anzahl der roten und weißen Blutzellen sowie der Blutplättchen kommen.
      • Eine Art von Blutarmut (Anämie), bei der die Anzahl der roten und weißen Blutzellen sowie der Blutplättchen vermindert ist.
      • Harninfektion.
      • Eine Virusinfektion, die Fieberbläschen verursacht (Herpes).
      • Zahnfleischbluten, Magen- oder Darmblutung, Blutung im Analbereich (blutende Hämorrhoiden), Blutung im Auge, Blutung unter der Haut bzw. Einblutung in die Haut (Hämatom).
      • Blut im Urin.
      • Mund- oder Zungengeschwüre.
      • Veränderung der Haut an der Injektionsstelle. Hierzu zählen Schwellungen, harte Knötchen, Blutergüsse, Einblutungen in die Haut (Hämatom), Ausschläge, Juckreiz und Veränderungen der Hautfarbe.
      • Hautrötung.
      • Hautinfektion (Zellulitis).
      • Infektion von Nase und Hals oder Halsschmerzen.
      • Entzündete bzw. laufende Nase oder entzündete Nebenhöhlen (Sinusitis).
      • Hoher oder niedriger Blutdruck (Hypertonie oder Hypotonie).
      • Kurzatmigkeit bei Bewegung.
      • Schmerzen in Hals und Kehlkopf.
      • Verdauungsstörungen.
      • Teilnahmslosigkeit.
      • Allgemeines Unwohlsein.
      • Angst.
      • Verwirrtheit.
      • Haarausfall.
      • Nierenversagen.
      • Austrocknung (Dehydratation).
      • Weiße Beläge auf der Zunge, der Wangeninnenseite und in manchen Fällen am Gaumen, am Zahnfleisch und an den Mandeln (orale Pilzinfektion).
      • Ohnmachtsanfall.
      • Blutdruckabfall beim Aufstehen (orthostatische Hypotonie), was zu Schwindel bei Lagewechsel vom Liegen zum Stehen oder Sitzen führt.
      • Schläfrigkeit, Benommenheit (Somnolenz).
      • Blutung wegen eines Katheters.
      • Eine Darmerkrankung, die Fieber, Erbrechen und Bauchschmerzen hervorrufen kann (Divertikulitis).
      • Flüssigkeitsansammlung um die Lunge (Pleuraerguss).
      • Schüttelfrost.
      • Muskelkrämpfe.
      • Juckende Quaddeln auf der Haut (Nesselsucht).
      • Flüssigkeitsansammlung um das Herz (Perikarderguss).
    • Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Allergische (Überempfindlichkeits-)Reaktion.
      • Zittern.
      • Leberversagen.
      • Große violettfarbene, erhabene, schmerzhafte Hautflecken in Kombination mit Fieber.
      • Schmerzhafte Ulzeration der Haut (Pyoderma gangraenosum).
      • Entzündung des Herzbeutels (Perikarditis).
    • Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)
      • Trockener Husten.
      • Schmerzlose Schwellung der Fingerspitzen (Trommelschlägelfinger).
      • Tumorlyse-Syndrom - Stoffwechselkomplikationen, zu denen es während der Krebsbehandlung und manchmal sogar ohne Behandlung kommen kann. Verursacht werden diese Komplikationen von den Produkten absterbender Tumorzellen. Dabei kann es unter anderem zu folgenden Erscheinungen kommen: Veränderungen der Zusammensetzung des Blutes; Anstieg der Kalium-, Phosphat-, Harnsäurekonzentration sowie Abfall der Kalziumkonzentration, welche wiederum zu Veränderungen der Nierenfunktion und Herzfrequenz, zu Krampfanfällen und in manchen Fällen zum Tod führen können.
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
      • Eine sich rasch ausbreitende, die Haut und darunterliegende Gewebe schädigende Infektion der tieferen Hautschichten, die lebensbedrohlich sein kann (nekrotisierende Fasziitis).
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wichtige Patientenhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Präparat anwenden:
      • wenn bei Ihnen die Anzahl der Blutplättchen, der roten oder weißen Blutzellen vermindert ist.
      • wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden.
      • wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden
      • wenn Sie schon einmal eine Herzerkrankung oder einen Herzinfarkt, oder in der Vergangenheit eine Lungenerkrankung hatten.
    • Blutuntersuchungen
      • Vor Beginn der Behandlung sowie am Anfang jeder Behandlungsperiode (d.h. eines jeden so genannten „Zyklus") werden bei Ihnen Blutuntersuchungen durchgeführt. Damit soll überprüft werden, ob die Anzahl Ihrer Blutzellen ausreichend ist und Leber und Nieren bei Ihnen einwandfrei funktionieren.
    • Kinder und Jugendliche
      • Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht empfohlen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Verzichten Sie auf das Führen eines Fahrzeugs und Bedienen von Werkzeugen oder Maschinen, wenn es bei Ihnen zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit kommt.

 

  • Arzneimittel